Bonn-Memo_Startnext-Galeriefoto_2

Bonn Memo

Mai 31, 2018 von bonnentdecken - Keine Kommentare

Das Bonn-Memo – Mein Stadtmemo
Ein Gedächtnisspiel über die Stadt Bonn.

Ich bin sehr aktiv bei Instagram und da stolperte ich eines Tages über die wunderbaren Grafiken von Marco dos Santos Pina. Ich war begeistert! Und was noch viel besser ist, er hat ein Memorie Spiel daraus entwickelt.

Bonn Memo – mein Stadtmemo

Das Bonn-Memo ist ein Gedächtnisspiel für die ganze Familie. Es enthält 28 illustrierte Kartenpaare über Bonn‘s wichtigste Sehenswürdigkeiten, Events und Persönlichkeiten. Alle Motive werden in einem Begleitheft in deutscher und englischer Sprache beschrieben und auf einer Karte vermerkt. Auf diese Weise kann man durch einen spielerischen Spaziergang die Stadt neu oder wieder entdecken.

Bonn-Memo_Startnext-Galeriefoto_1

Das Team hinter dem Bonn Memo?

Marco dos Santos Pina ist Produkt- und Grafikdesigner und arbeitet seit mehr als 10 Jahren freiberuflich für Designbüros, kleine und mittelständische Unternehmen und Institutionen in Düsseldorf und Bonn. Er hat Kommunikationsdesign an der FH in Düsseldorf und Bielefeld studiert und Industrial-Design an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Sein Schwerpunkt ist die Konzeption ganzheitlicher Corporate Design Programme. Marco ist ein leidenschaftlicher Markengestalter und Namenserfinder und entwirft gerne Möbel.
Er ist neugierig und gewissenhaft, präzise und geduldig. Er ist ein Tüftler und hat Lust auf Außergewöhnliches. Eher ruhig und zurückhaltend als extrovertiert. Marco macht sehr gerne Sport und koche gerne. Er mag Gegensätze, schwarz und weiß, links und rechts, laut und leise. Was sicherlich damit zu tun hat, dass in ihm zwei Kulturen ruhen. Er ist ein „Lisboeta“ (ein Lissabon geborener) und ne „Bönnsche Jung“.

bonn-memo_02_team_marco-santos-pina_sascha-maynert

Das Interview

BE: Wo wohnst du und seit wann bist du in Bonn?

Ich wohne mit meiner Frau und meinen beiden Kindern in Witterschlick bei Bonn. Witterschlick gehört zu Alfter und grenzt südwestlich an Bonn. Ich sage immer, dass ich in Bonn wohne. Meine Eltern sind 1980 nach Bonn gezogen und ich bin mit ihnen und meinen zwei Brüdern in Bonn-Castell aufgewachsen. Ursprünglich komme ich aus Portugal. Ich bin in Lissabon geboren.

BE: Wo ist dein Lieblingsort in Bonn und in deinem Stadtteil?

Mein Lieblingsort in Bonn ist der Rhein im Abschnitt Bonn-Castell. Von der Graurheindorfer Straße, auf der wir gewohnt haben gibt es einen Weg über die Nordstraße, vorbei am Jugendzentrum Hausnummer 77 in dem ich einen Großteil meiner Jugend verbracht habe, weiter über die Römerstraße und von „Am Wichelshof“ runter zum Rhein. Ich liebe Städte am Fluß, weil man hier auch den Himmel in seiner Weite sehen kann. Ich gehe sehr gerne hier spazieren und lasse mich inspirieren.

BE: Wie ist es zu der Idee für dieses schöne Spiel entstanden?

Oh, da spielen viele Faktoren eine Rolle. Wie kommt man zu einer Idee? Du musst wach sein! Mit offenen Augen durch die Welt gehen und dich von den einfachen Dingen inspirieren lassen. Nun in meiner langjährigen Tätigkeit als Designer, entwickelst du irgendwann deine eigene Methode um kreativ zu sein. Der Austausch mit Freunden, Bekannten oder Geschäftspartnern spielt auch eine wichtige Rolle. Doch die Inspiration zu Bonn Memo kam sicherlich dadurch, dass ich viel mit meinen Kindern spiele.

Seitdem ich Vater bin, bin ich wieder in die Welt der Spiele eingetaucht. Ich spiele sehr gerne mit meinen Kindern. Jeder kennt die Klassiker aus der eigenen Kindheit, wie „Mensch ärgere dich nicht“, „Mau-Mau“ oder eben das bekannte Memoryspiel. Durch meine Kinder habe ich die Liebe zu den „einfachen“ Spielen wiederentdeckt.

Wenn du Vater und Designer bist, dann liegt der Gedanke, selbst ein Spiel zu entwickelt sehr nahe. Ich habe dann ein Spiel namens „Apfelschnapper“ entworfen, weil ich meinen Sohn Leo, zum Apfelessen animieren wollte. Apfelschnapper ist ein Spiel, welches wie ein Memory gespielt wird aber auch mit einem Würfel und Spielfiguren und einem Apfel der geachtelt in einer Schüssel liegt. Findest du ein Kartenpärchen, darfst du ein Stück Apfel essen. Wer die meisten Apfelstücke gegessen hat, gewinnt. Das Spiel liegt als Prototyp in Leo´s Kinderzimmer.

Bonn-Memo ist aus vielen Gesprächen mit meinem Partner Sascha Maynert entstanden. Ihn habe ich durch einen gemeinsamen Freund kennengelernt. Wir haben uns mal zusammengesetzt und ich habe ihm ein paar Ideen gezeigt die ich gerne realisieren möchte. Sascha fand die Ideen gut, wir haben uns auf Anhieb gut verstanden und dann beschlossen etwas gemeinsam zu entwerfen. Sascha ist Experte im Online-Marketing und er weiß wie man Produkte online sichtbar macht. Wir haben uns Freitags mittags immer zum Essen im Tuscolo in der Stadt getroffen und haben uns ausgetauscht, u.a. auch darüber welches Produkt wir gemeinsam realisieren könnten. Eines Tages sind wir rüber in den Puppenkönig gegangen und haben uns von den Spielen inspirieren lassen. Sascha ging dann rüber zur Kasse und fragte ob es ein Memo-Spiel über die Stadt Bonn gäbe? „Nein haben wir nicht!“ meinte der Kassierer. Wir sind dann rausgegangen und ich sagte ihm, wir machen das! Ich entwerfe die Spielkarten und du sorgst dafür, dass das Spiel sichtbar wird.

Bonn-Memo_Startnext-Galeriefoto_3

BE: Für wen ist das Spiel gedacht?

Bonn-Memo ist ein Gedächtnisspiel für Kinder ab 3 Jahren. Ich kann mir aber vorstellen, dass auch ältere Menschen Spaß daran haben würden. Es ist eine gute Möglichkeit sein Gedächtnis zu trainieren. Vor allem aber ist es für Bonner und Bonn-Fans. Es ist eine andere Spielerfahrung, wenn du ein Spiel spielst über die Stadt in der du lebst. Du kennst die Orte und du hast auch eine persönliche Beziehung zu ihnen. Oder du kennst die Orte nicht und kannst die Stadt neu erfahren. Deswegen kann Bonn Memo dazu beitragen die Identität zu stärken, weil man sich mit den Orten identifiziert. Außerdem ist es ein schönes Geschenk für die Menschen die Bonn besuchen kommen und etwas Schönes mit nach Hause nehmen möchten.
Ich habe das Memo-Spiel für mich wiederentdeckt und spiele regelmäßig mit meinem Sohn Leo. Dabei gewinnt meistens er :-)

BE: Wo kann man das Spiel kaufen?

Bonn-Memo wird ab Sommer über unsere Online-Kanäle erhältlich sein. Zudem sind wir gerade in Verhandlung mit ausgewählten Einzelhändlern in Bonn, bei denen wir das Produkt gerne platzieren würden.
Wir stecken mitten in den Produktionsvorbereitungen. Da uns eine lokale Produktion wichtig ist, wir aus unserem direkten und indirekten Umfeld ein super Feedback für das Bonn-Memo Spiel erhalten haben, haben wir uns für eine Crowdfunding-Kampagne entschieden, um die Gemeinschaft in das Projekt einzubeziehen. Eine Crowdfunding-Kampagne ist eine schöne Gelegenheit um eine Community um ein Produkt aufzubauen. Natürlich geht es auch darum Unterstützer für sein Produkt zu gewinnen, die dann das Produkt finanziell unterstützen. Es gibt verschiedene Crowdfunding-Modelle. Wir haben uns für ein klassisches Crowdfunding entschieden. Das bedeutet, dass die Unterstützer eine nicht-finanzielle Gegenleistung (s.g. Dankeschöns, zum Beispiel das Bonn-Memo für ein günstigen Preis) erhalten. Es handelt sich um eine Art Vorverkauf und du kannst somit sehen, ob deine Idee Marktpotential hat.
Die Bonn-Memo-Crowdfunding-Kampagne machen wir über das Portal startnext und sie läuft noch bis zum 5. Juli 2018. Wir freuen uns über jeden Unterstützer! Wer uns unterstützen möchte kann dies unter www.startnext.com/bonn-memo machen. Weitere Informationen gibt es außerdem unter www.bonn-memo.de

BE: Gibt es noch weitere Ideen?

Oh ja es gibt noch weitere Idee. Das Konzept »Mein Stadtmemo« ist so ausgelegt, dass man die Idee des Städtememorys auf andere deutsche Städte übertragen kann. Und das wollen wir auch machen. Geplant sind die Städte Köln und Düsseldorf, weil wir zu diesen Städten auch eine Beziehung haben. Sascha ist ja Düsseldorfer und ich habe in Düsseldorf studiert, gearbeitet und gelebt. Mein Sohn Leo ist in Düsseldorf geboren. Nach 12 Jahren ist Düsseldorf eine zweite Heimat für mich geworden. Wir Bonner sind ja mit der Stadt Köln auf eine Art und Weise miteinander verwurzelt. Sei es aus beruflichen oder privaten Gründen oder wenn man einfach mal ein bisschen Großstadtflair genießen möchte. Außerdem bin ich FC-Fan!

BE: Was planst du sonst noch so?
Während der Crowdfunding Kampagne werden wir einige Events veranstalten, wie zum Beispiel das XXL-Bonn-Memo-Event. Hierzu laden wir gerne alle Bonnerinnen und Bonner ein, mit uns Bonn-Memo mit überdimensionierten Spielkarten im Freien zu spielen. Den genauen Tag und Ort teilen wir euch kurzfristig über Facebook mit oder ihr tragt euch unter www.bonn-memo.de ein und bleibt immer über den neuesten Stand informiert.

BE: Gibt es etwas was du den Bonnern sagen möchtest?
Ja! Unterstützt meine Idee unter www.startnext.com/bonn-memo und sichert euch ein Bonn-Memo oder ein anderes Dankeschön, wie zum Beispiel dein Lieblingsmotiv auf Acrylglas zum aufhängen. Ich bin mir sicher, dass da etwas für dich dabei ist. Vielen Dank!

Vielen Dank Dir für das Interview – also ich werde Dich auf jedenfall bei der Crowdfunding Kampagne unterstützen.