Asian Pacific Noodles

Ein Besuch bei GinYuu & Gewinnspiel

Juli 24, 2015 von Sarah Heuser - 17 Kommentare

Letzte Woche hatte Sarah die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen von GinYuu zu werfen. Bei diesem Restaurant mit asiatischer Crossover-Küche handelt es sich um ein relativ neues Konzept des Vapiano-Erfinders Kent Hahne. Nach einer Testphase in Frankfurt wurde 2013 in Bonn die erste Filiale eröffnet. Matthias von der Apeiron AG, dem Mutterunternehmen, hat Sarah eingeladen, um das Restaurant kennenzulernen und ihr das System hinter GinYuu und Co. zu erklären. Außerdem möchte er ihr natürlich gerne zeigen, was das GinYuu so alles zu bieten hat.

SH_GinYuu_Innen

GinYuu

Empfangen werde ich auf der großen Terrasse vor dem Restaurant mit einem Glas Eistee. Bei dem schönen Wetter natürlich schon mal ein guter Einstieg. Durch die vielbefahrene Straße und die Straßenbahnstation direkt vor der Tür ist es dort leider nicht ganz so gemütlich, wie es sein könnte. Als ich das Gebäude betrete, ist mein erster Eindruck aber durchaus positiv. Das Restaurant erstreckt sich über zwei Etagen und bietet jede menge Platz. So weitläufig wirken die Räume sicherlich auch, da jetzt am Nachmittag nur wenige Gäste im Restaurant sind. In der Nachmittagssonne ist die Atmosphäre aber auf jeden Fall hell und freundlich.

Das GinYuu funktioniert ähnlich, wie man es aus dem Vapiano schon kennt: Am Eingang bekommt man eine Chipkarte, auf der alle bestellten Getränke und Speisen gespeichert werden. Diese wird am Ende des Besuchs ausgelesen und man bezahlt am Ausgang. An der Showküche kann das Essen bestellt werden, das dann frisch zubereitet wird. Die Möglichkeit, alle Speisen an einem „Schalter“ zu bestellen, ist definitiv besser, als im Vapiano. So kann es einem nicht passieren, dass man selbst noch auf seine Bestellung wartet, während bei der Begleitung schon das Essen kalt wird. Der etwas ungewöhnliche Standort des Restaurants außerhalb der Innenstadt kommt daher, dass Apeiron der größte Mieter im Erich-Ollenhauer-Haus ist und dort neben einer Vapiano Filiale auch noch eine eigene Testküche betreibt. So können neue Gerichte leichter ausprobiert und dauerhaft auf die Karte genommen werden, wenn sie beim Gast gut ankommen. Daher hat sich in den letzten Jahren auch noch einiges an der Speisekarte verändert: Das Sushi-Angebot ist größer geworden, während asiatisch angehauchte Burger ganz verschwunden sind.

SH_GinYuu_Bar

Apeiron Unternehmen

Bei GinYuu handelt es sich um Systemgastronomie mit Franchise-Konzept. Der Apeiron Unternehmensgründer Kent Hahne baute neben seiner Joint Venture Partnerschaft mit McDonald’s weltweit mehrere Restaurant-Konzepte auf. Und ähnlich wie bei McDonald’s versucht man auch hier in allen Filialen das gleiche Ambiente zu schaffen und die immer gleich angerichteten und gleich schmeckenden Speisen zu servieren. Dieses Konzept scheint gut anzukommen, denn ich habe selten eine leere Vapiano-Filiale gesehen – man weiß, was einen erwartet und selbst in fremden Städten fühlt man sich immer irgendwie gut aufgehoben. Mit einem individuell eingerichteten, kleinen Restaurant mit regionalen Spezialitäten und saisonal wechselnden Speisen hat das ganze natürlich wenig gemeinsam. In den Apeiron-Restaurants ist eben alles eine Nummer größer und natürlich erfordert so ein großes Unternehmen auch viel Organisation im Hintergrund. Durch das Bestell- und Abrechnungssystem sind die Lieferanten zum Beispiel immer genau informiert, welche Produkte in welchen Mengen verbraucht wurden und können so passgenau nachliefern, was knapp wird. Bis ins Detail ist das Image von GinYuu durchdacht und die Zielgruppe festgelegt, nichts wird dem Zufall überlassen.

Neben dem GinYuu in Bonn gibt es noch eine zweite Filiale in Stuttgart. Zusätzlich sollen noch dieses Jahr neue Standorte in Essen, Köln und Hamburg eröffnet werden. Matthias erzählt mir, dass außerdem schon weitere Restaurant-Konzepte in Planung sind. Für Ende des Jahres ist Familienzuwachs angekündigt: in Troisdorf wird ein amerikanisches Steakhouse eröffnet – die Geschäfte der Apeiron AG laufen offensichtlich gut.

Testessen

Und das durfte ich probieren:

SH_Sushi_Eistee

Californication Sushi Rolls mit Lachstartar & Agua de Jamaica Eistee

SH_Surf_and_Turf

Surf & Turf Sushi mit Scampi, Roastbeef und Avocado

SH_Goy_Cashew_Chicken

Das Special: Goy Cashew Chicken

Gewinnspiel

Wenn Ihr selbst auch mal das GinYuu ausprobieren möchtet, oder dort eh schon Stammgäste seid, haben wir für Euch noch ein kleines Gewinnspiel vorbereitet. Wir verlosen zusammen mit GinYuu einen Gutschein für einen Besuch des Restaurants über 35 Euro. Um daran teilzunehmen, verratet uns doch einfach, welches asiatische Essen Euer absoluter Favorit ist und warum.

Hinterlasst Eure Antwort direkt hier über die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag und das bis zum 01. August 2015. Wenn Ihr die Aktion bei Facebook teilt, wandert Ihr doppelt in den Lostopf!

  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden
  • Teilnahmeberechtigt sind volljährige, natürliche Personen, die zum Zeitpunkt ihrer Teilnahme ihren ständigen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben.
  • Eine Mehrfachteilnahme ist ausgeschlossen.
  • Eine Teilnahme ist nur gültig, wenn Ihr mit einer gültigen E-Mail-Adresse kommentiert.
  • Das Gewinnspiel endet am 01.08.2015 um 09:00 Uhr

Bild_HeuserSarah Larissa Heuser lebt seit 2014 in Bonn und genießt es, ihren neuen Wohnort zu erkunden. Seit 2009 arbeitet sie als freie Fotografin und beschäftigt sich hauptsächlich mit Porträtfotografie.

In Berlin hat sie außerdem als Bildredakteurin gearbeitet und sich viel mit Themen aus der Gastronomie und Kulturszene beschäftigt. Sie liebt traurige Filme, laute Konzerte und gutes Essen. Auf ihrer Internetseite www.tonlosekunst.de kann man sich ihre Arbeiten ansehen.