bonnkey-erstis-im-hofgarten

Erstsemester Bonn – Geheimtips von Bonnkey

März 12, 2018 von bonnentdecken - Keine Kommentare

Studienanfänger, seid herzlich willkommen.
Sudienplatz ergattert – wunderbar. Und jetzt?

Bonn wirkt auf den ersten Blick sicher etwas verschlafen und spießig. Ist es aber nicht. Und wer weiß das besser als eure Kommilitonen. Fünf Studenten haben bei einem Projekt bonnkey.com ins Leben gerufen. Mit Bonnkey könnt ihr Bonn entdecken und viele Tips aus erster Hand bekommen.

Bonnkey

Bonnkey ist ein Portal für Bonner Studenten und insbesondere Erstis. In Visual Stories, regelmäßigen Blogposts und einem interessanten Social Media Feed wird dort die Stadt gezeigt – und zwar zu 100% aus der Sicht von Studenten. Das Team hinter dem Projekt besteht aus vier Studenten, die alle selbst an der Uni Bonn studieren und von sich sagen, dass sie schon oft verzweifelt nach Infos rund um Bonn gesucht haben: Wo gibt es die besten Bars? Welche Clubs sind interessant? Und in welches Café lade ich mein Date ein? Bei Bonnkey.com veröffentlichen sie genau diese Infos und persönliche Tipps.

Das Team hinter Bonnkey

bonnkey-team-gruppenfoto

Bonnkey.com – das sind Anika, Sophia, Sören und Zoë. Die vier studieren Medienwissenschaft an der Universität Bonn und wollen anderen Studenten und ganz besonders Erstis Tipps über die Bundesstadt geben.

Das Interview

BE: Schön Euch kennenzulernen Sören, Anika, Zoë und Sophia. Wo wohnt ihr und seit wann seid ihr in Bonn?

Anika: Zoë und Sophia wohnen in der Südstadt, Sören im Zentrum und ich in Endenich. Wir haben alle 2015 unser Studium begonnen.

BE: Bonnkey ist in einem Projekt entstanden. Was war das für ein Projekt und warum macht ihr weiter?

Zoë: Ja, das war damals in einem Medienwissenschafts-Projekt. Wir wollten für einen Praxiskurs eine Webseite entwickeln. Beim Brainstorming haben wir dann darüber gewitzelt, dass wir einfach mal unsere Lieblingskneipen testen und vorstellen könnten. Und dann dachten wir uns: Warum eigentlich nicht? Daraus ist Bonnkey.com entstanden, das inzwischen viel viel mehr als nur Kneipen vorstellt.

Sophia: Die Idee hat uns so gut gefallen, dass wir weiter machen wollten. Jeder hat persönliche Lieblingsorte und kann seine Tipps mit einfließen lassen. Außerdem entdecken wir auch immer neue Orte – eine Stadt schläft eben nicht. Und deshalb betreiben wir Bonnkey.com nun ehrenamtlich weiter, obwohl das Uniprojekt schon längst abgeschlossen ist.

Sören: Genau. Wir wollen zeigen, dass das mit dem „Bundesdorf“ absoluter Quatsch ist! Denn in Bonn gibt es so viele tolle Ecken, man muss sie nur kennen.

bonnkey-stadtplan-bonn

 

BE: Wenn man auf die Website kommt, dann beginnt direkt die Visual Story, das Herzstück von Bonnkey. Wie viele Stationen gibt es und wie lang ist die längste oder kürzeste Story?

Anika: Unsere aktuelle Story ist sehr lang und kann bis zu 25 Orte umfassen, je nach dem welche Entscheidungen man trifft. Wir zeigen einen kompletten Tag aus der Sicht eines Erstis. Als Nutzer kann man aber seine ganz individuellen Entscheidungen treffen. Wenn man zum Beispiel keine Lust hat das Nachtleben zu erkunden, dann landet man Abends auch ganz schnell im Bett und die Story ist entsprechend kürzer.

bonnkey-voyager

BE: Was wollt ihr mit der Story bewirken?

Anika: Einen spielerischen Einblick in die Stadt. Wir bieten mehr als jeder Reiseführer, weil wir nicht nur einen Ort empfehlen, sondern eine Erfahrung. Ich habe seit meinem Studienbeginn einen Reiseführer über Bonn in meinem Regal stehen, den ich nicht einmal angefasst habe – einfach, weil meine Kommilitonen immer viel bessere Tipps für mich hatten. Und genau diese Tipps wollen wir gerne weitergeben.

BE: Es gibt auch einen Blog. Was erwartet einen dort?

Sophia: Wir schreiben im Blog mindestens zwei Mal pro Woche über Dinge, die aktuell in Bonn wichtig sind. Das sind Location-Checks, Tipps für das Studium in Bonn oder auch mal Infobeiträge zu aktuellen Ereignissen in Bonn. Einige Studenten haben auch unseren Newsletter abonniert, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Zoë: Außerdem sind wir ja auch auf Facebook und bei Instagram unterwegs. In unserem Instagram-Account zeigen wir spannende Locations und Orte, die wir besonders cool finden. Und in unseren Instastories kann man verfolgen, wo wir gerade unterwegs sind und was wir empfehlen.

Sören: Da wäre man ja blöd, wenn man nicht direkt folgt. (lacht)

Zoë: (lacht) So ist es.

bonnkey-erstis

BE: Okay, ich weiß, die Frage ist schwierig, aber was sind eure 3 Lieblingsorte, die man als Student auf keinen Fall verpassen sollte?

Sören: Mal abgesehen von den absoluten Klassikern wie dem Hofgarten oder der Poppelsdorfer Allee: Auf jeden Fall das Dirk Diggler und den tibetischen Foodtruck in Poppelsdorf. Und mein persönlicher Tipp wäre auch der Poetryslam „Rosenkrieg“ im Nyx. Aber ja, die Frage ist schon schwierig, weil jeder Ort sein eigenes Flair hat und mit Sicherheit jeder Student drei andere Highlights für sich findet.

BE: Als ihr selbst Erstsemester wart in Bonn, was war für Euch das schwierigste und wie kann man es besser machen?

Anika: Das Schwierigste ist an der Uni Bonn zu Beginn mit Sicherheit BASIS. Da muss man sich erstmal anschauen, wie dieses System überhaupt funktioniert.

Sophia: Eine Wohnung zu finden ist aber auch eine echte Herausforderung… Wenn ich da an die Odyssee denke, die wir alle im ersten Semester mitgemacht haben. Da wäre mein Tipp, sich erstmal keinen Stress zu machen und nicht sofort die perfekte Wohnung haben zu wollen, sondern die erst im Laufe des ersten Jahres zu suchen.

Zoë: Ja und sonst muss man sich natürlich auch erstmal in Bonn zurechtfinden. Ich bin in meiner ersten Woche z.B. mal in den falschen Nachtbus gestiegen und stand dann um drei Uhr nachts in Ückesdorf. Das ist ziemlich blöd, wenn man in der Weststadt wohnt. (lacht)

bonnkey-busbahnhof-bei-nachtSören: Wir haben neulich mal einen Artikel geschrieben, in dem wir Erstis 10 Tipps geben, die wir selbst gerne zu Beginn des Studiums gewusst hätten. Wenn man den kennt kann man die gröbsten Fehler denke ich schonmal vermeiden.

 

Vielen Dank Euch für das Interview – ich denke wir werden uns sicher bald wiedersehen, bei einem Instawalk, bei Social Media oder im Supermarkt.

Also schaut mal vorbei bei Bonnkey.com  - die Story ist echt lustig und mit vielen schönen Bilder aus Bonn bestückt.
Außerdem gibts viele tolle Tipps im Blog der Seite.

bonnkey-logo