Vintage_SH_Titel

Vintage Wochenende im BaseCamp Bonn

September 3, 2016 von Sarah Heuser - Keine Kommentare

Dieses Wochenende findet das erste Flaneur Bonn Vintage Weekend im BaseCamp statt. Bis Sonntag Abend gibt es dort die Möglichkeit, sich das Angebot von Vintage Ausstellern aus ganz Europa und ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm anzuschauen. Vintage bezeichnet eine Mode- bzw. Designrichtung, die im Stil der 1920er- bis 1970er-Jahre gestaltet wurde. Gestern Abend bei der Eröffnung habe ich mir einen ersten Überblick über die Veranstaltung verschafft.

Vintage_SH_001

Als Veranstaltungsort ist das BaseCamp mit seinem außergewöhnlichen Charme natürlich Ideal: Die Aussteller fügen sich mit ihren Ständen perfekt in das Ambiente ein. Insgesamt sind an diesem Wochenende über 30 Aussteller vertreten. Vor der Tür gibt es ein paar Oldtimer zu bewundern und an mehreren Food-Trucks wird Essen angeboten. Im Inneren ist kurz nach dem Startschuss noch nicht so viel los, aber so kann ich mir in aller Ruhe die Stände anschauen und mich mit den Ausstellern unterhalten.

Vintage_SH_002

Die Mode von Beron und der Schmuck von Wunder-Same-Vintage

In erster Linie gibt es Kleidung und Accessoires von verschiedenen Herstellern und Verkäufern, die sich auf Vintage-Mode spezialisiert haben. Zum Beispiel ist da die Designerin Beron, die mit einfach geschnittenen Kleidern, Shirts und Röcken mit verspielten Mustern und dazu passenden Accessoires aufwarten kann. Besonders die Katzen-Motive, die immer wieder in ihrer Kleidung auftauchen, haben es mir angetan. Auch der original Modeschmuck aus den 40er- bis 70er-Jahren von Wunder-Same-Vintage ist ein echter Hingucker. Wer auf der Suche nach ausgefallenen Kleidern und verspieltem Schmuck ist, der kommt bei dieser Veranstaltung auf jeden Fall auf seine Kosten.

Vintage_SH_003

Schmuck von Mirjam Hensel und Fräulein Wildkirsch und Cupcakes am Stand von Top Vintage

Auch für die eigene Wohnung kann man auf dem Flaneur Bonn Vintage Weekend viel finden: Designer-Lampen, handgefertigte Schilder und Illustrationen werden von verschiedenen Ausstellern angeboten. Leider etwas versteckt befindet sich auf der Empore des BaseCamps der Stand von Designerin Marion Seul. Unter dem Titel Das Blendwerk – Werkstatt/Atelier für Unbeschaffbares fertigt sie Kulissen für Filmsets und Theaterbühnen an. Auch das BaseCamp selbst wurde 2012 als Auftragsarbeit von ihr entworfen, gebaut und eingerichtet. An Marion Seuls Stand kann man einige Vintage-Schätzchen für die eigene Wohnung erwerben und viel über ihre spannende Arbeit erfahren.

Vintage_SH_005

Frollein Eve bei der Arbeit, am Stand von Das Blendwerk gibt es echte Vintage-Schätze

Ein paar Künstler bieten an diesem Wochenende ebenfalls ihre Dienste an. So kann man sich zum Beispiel von Frollein Eve zeichnen lassen, oder ein kurzes Fotoshooting am Stand von Delicate Photography machen. Desweiteren gibt es auf der Bühne jeden Tag ein Musik- und Showprogramm zu bewundern: Samstag und Sonntag Nachmittag findet eine Modenschau und Misswahl statt, abends geht es dann mit Jazz, Swing und Countrymusik weiter.

Vintage_SH_004

Mode und Accessoires an den Ständen von Vecona Vintage und Kleinkariert

Mit 15 Euro Eintritt pro Person und Tag ist die Veranstaltung nicht ganz billig und lohnt sich eigentlich nur, wenn man wirklich mehrere Stunden hier verbringt und sich auch das Bühnenprogramm anschaut. Für Vintage-Liebhaber ist es aber auf jeden Fall einen Besuch wert, auch um Gleichgesinnte kennenzulernen, zu shoppen und das Ambiente zu genießen. Einen Überblick über das Programm gibt es auf der Internetseite der Veranstaltung.


004

Sarah Larissa Heuser lebt seit 2014 in Bonn und genießt es, ihren neuen Wohnort zu erkunden. Seit 2009 arbeitet sie als freiberufliche Fotografin und beschäftigt sich hauptsächlich mit Porträtfotografie.

In Berlin hat sie außerdem als Bildredakteurin gearbeitet und sich viel mit Themen aus der Gastronomie und Kulturszene beschäftigt. Sie liebt traurige Filme, laute Konzerte und gutes Essen. Auf ihrer Internetseite www.tonlosekunst.de kann man sich ihre Arbeiten ansehen.